Sehenswürdigkeiten in Dresden

Man übertreibt bestimmt nicht, wenn man die Sehenswürdigkeiten von Dresden als Gesamtkunstwerk beschreibt. Hier gibt es tolle Architektur, weltberühmte Museen und Orchester, eine historische Altstadt, eine pulsierende Neustadt und all dies eingebettet in eine wunderschöne Flusslandschaft. Diese Mischung ist es, die seit Jahrhunderten die Dresden-Besucher verzaubert und sie Tradition und Moderne erleben lässt. Sei es die barocke Altstadt und die Residenz der Kurfürsten am Ufer der Elbe oder die Türme der Kirchen, die Dresden den Titel „Elbflorenz“ eingebracht haben – es meint eine herausragend schöne Stadt mit Kunstschätzen in einem Flusspanorama gelegen... In Dresden alle Sehenswürdigkeiten aufzuzählen ist schwierig. Ein Bauwerk reiht sich an das Nächste, die Sehenswürdigkeiten Dresdens beinhalten natürlich die wieder aufgebaute Frauenkirche, das Residenzschloss, den Zwinger, die Semperoper, die Elbschlösser etwas außerhalb der Stadt, die Gartenstadt in Hellerau und noch vieles mehr an Sehenswürdigkeiten Dresdens. Die Museumslandschaft, die zweifelsfrei auch zu den Sehenswürdigkeiten von Weltrang in Dresden gehören, wurden von der Sammelleidenschaft des Kurfürsten August der Starke begonnen und heute faszinieren uns solche geschichtsträchtigen Museumsorte wie „Grünes Gewölbe“, die königliche Schatzkammer und die „Türckische Kammer“. Die „Sixtinische Madonna“ von Raffael ist sicher das berühmteste Kunstwerk, das als Sehenswürdigkeit in Dresden bewundert werden kann. Als eines der berühmtesten Gemälde der Renaissance hängt es in der Gemäldegalerie Alte Meister. Vor allem die beiden keck am unteren Bildrand hervorlugenden Engel haben es bei den Touristen, die die Sehenswürdigkeiten Dresens erkunden zu einiger Berühmtheit gebracht. Das historische Zentrum Dresdens und damit auch Hauptort der Sehenswürdigkeiten von Dresden liegt auf der linken Seite der Elbe. Hier beschreibt der Fluss einen Bogen und hier liegt die Sächsische Residenz. Das Panorama der Gebäude der Renaissance, des Barock und auch späterer Stile bildet eine Front gegen die Elbe und diese Sehenswürdigkeiten Dresdens können vom gegenüberliegenden Elbufer und der Elbbrücke bewundert werden. Ein Wunder und heute Grund, dass Dresden solche Sehenswürdigkeiten besitzt, ist die Tatsache, dass Dresden trotz schwerster Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg immer noch ein geschlossenes Ensemble an prächtiger Architektur den Besuchern präsentieren kann. Das Symbol für diese Auferstehung ist natürlich die Frauenkirche. Nachdem sie nach der Zerstörung am 14. Februar 1945 lange Zeit als Ruine und Mahnmal am Neumarkt in der Altstadt Dresdens stand, ist sie nun seit 2005 wieder in altem Glanz renoviert und eine der herausragenden Sehenswürdigkeiten Dresdens. Die Kuppel dominiert nun wieder die berühmte Silhouette der Stadt Dresden.

Exklusive Luxusapartments als Ferienwohnungen